Dezember: Wettbewerbsarbeiten 2019

NW 1.Preis-12-19-Als „Objekte des Monats“ präsentiert das Deutsche Edelsteinmuseum vom 02. Dezember 2019 bis 14. Januar 2020 die im November mit Preisen ausgezeichneten Wettbewerbsarbeiten des diesjährigen Jubiläumswettbewerbes, d. h. des „50. Deutschen Schmuck- und Edelsteinpreises Idar-Oberstein 2019“ sowie des „31. Deutschen Nachwuchswettbewerbes für Edelstein- und Schmuckgestaltung Idar-Oberstein 2019“.

Das Thema des diesjährigen Hauptwettbewerbes lautete „Flower Power“.
Mit dem 1. Preis wurde Christian Lorenz aus Idar-Oberstein mit einem Meisterwerk der Graveurs-, Gold- und Silberschmiedekunst ausgezeichnet. (Bild Startseite)
Der beidseitig tragbare Anhänger zeigt auf der einen, eher unscheinbaren Seite, das Peace-Symbol, welches mit kleinen Brillanten besetzt ist. Die andere Seite begeistert den Betrachter mit opulent verwendeten Farben und Formen. „Der männliche Löwe, ein Symbol für Kraft und Stärke in Verbindung mit Blüten und Federn. Der König der Hippies steht im Mittelpunkt. Bewusst sind die Farben der Fassung gedeckt gehalten, um dem Löwen die ganze Strahlkraft zu überlassen. Sein blauer Blick aus der Blumenmähne heraus mahnt zum Respekt gegenüber allen Lebensformen. Dem gegenüber steht das Peace-Zeichen als ewiges Symbol für Liebe, Frieden und gegenseitige Toleranz.“

Der Nachwuchswettbewerb stand unter dem Titel „Under the Surface“.
Hier gewann Jessica Mauritz aus Kirschweiler den 1. Preis mit einem geschliffenen Rutilquarz, den die Preisträgerin mit „Die drei goldenen Haare des Teufels“ betitelt hat. (Bild oben)
Diese drei goldenen Haare liegen direkt unter der Oberfläche des als verschobenen Vierecks geschliffenen Rutilquarzes. Eine faszinierende Interpretation des gestellten Wettbewerbsthemas befand die Jury, die auch von den außergewöhnlichen Lichtreflektionen des Edelsteins begeistert war.

Auch die weiteren Preisträger/innen konnten mit herausragenden Arbeiten überzeugen, so dass sich der Besuch des Deutschen Edelsteinmuseums in Idar-Oberstein wieder einmal lohnt.
Fotos: Lichtblick-Fotodesign, H. Cullmann, Schwollen